Warum trinken im Flugzeug so viele Passagiere Tomatensaft?

Ist Dir das nicht auch schon aufgefallen, wenn du (mal wieder) auf dem Kurztrip nach Mallorca bist? Und noch häufiger sieht man es auf dem Weg nach New York in der Buisiness-Class! Überall Menschen die Tomatensaft trinken! Tomatensaft?! Ja genau, dies Getränk, dass Du sonst nur in Reformhäusern oder alle Schaltjahre in ausgewählten Restaurants mit vegetarischer Mittagskarte zu Gesicht bekommst! Hier, in den Flugzeugen wird es getrunken, als wäre es DAS Getränk schlechthin...
Allein auf Flug 015 von Frankfurt nach Atlanta werden von den rund 160 Passagieren durchschnittlich
32 Büchsen Campbell’s Tomato Juice getrunken. Einer von fünf trinkt Tomatensaft. (zitiert von http://www.wow.li/Resources/KPMG-KN.pdf)

Aber warum nur...???

Suni meint:
Weil Tomatensaft eins der wenigen Getränke/Säfte ist die nicht harntreibend wirken. (wer will schon im Flugzeug auf Toilette). Tomatensaft kann man nicht in so großen Mengen trinken, wie z.b. Apfelsaft oder Wasser (also ich zumindest nicht), er schmeckt dann nicht mehr. Wenn man sich für zu Hause mit Tomatensaft eindeckt, kauft man den für gewöhnlich in 1-l-Gebinden, und der wird verdammt schnell schimmelig. Nachdem es also keine kleinen Portionen für zu Hause gibt, muss man Ausweichmöglichkeiten suchen - also z.b. im Flieger. Außerdem muss man dort sein rot-klebriges Glas nicht selber abwaschen!
dan meint:
Als Geschäftsmann unterwegs kommen viele kaum dazu etwas zu essen. Da aber auf kurzen Flügen, bzw. in der Economy-Class nichts zu essen angeboten wird, gaukelt der Tomatensaft mit Pfeffer und Salz ihm eine Mahlzeit vor-quasi eine Gazpacho ohne Einlage. Kaffe, Tee und O-Saft wären dahingegen nur schlichte Getränke. Ganz einfach: Weil er angeboten wird. Fluggäste denken: Würde ich mir nie kaufen, aber kostenlos ... warum nicht?
Christine meint:
Es geht bei meiner Antwort um die Frage, warum im Flugzeug immer Tomatensaft getrunken wird. Ich bin selber jemand, der nur im Flieger den roten Saft bestellt. Warum das so ist weis ich nicht genau, hab mir aber gestern als ich von Hamburg nach München geflogen bin, mal darüber Gedanken gemacht. Irgendwie ist das bei mir so ein Effekt wie im Kino. Ich würde niemals darauf kommen, mir zuhause Popcorn zu machen oder überhaupt welches einzukaufen. Aber wenn ich im Kino kein Popcorn bekomme, dann war es auch kein richtiger Kinobesuch. Genauso ist es im Flugzeug. Ein Flug ohne Tomatensaft, ist kein richtiger Flug. So ist es auf jeden Fall bei mir. Ob das auf alle anderen zutrifft, kann ich natürlich nicht sagen.
dab meint:
Die Leute trinken immer Tomatensaft, weil man gerade bei Langstreckenflügen viel Flüssigkeit zu sich nehmen muss. Wenn man allerdings alkohol trinkt, entzieht es dem Körper Flüssigkeit; trinkt man nur Cola, hat man irgendwann so einen Colaflash und wird ganz hibbelig; trinkt man den Flugzeug-Orangensaft (der meist der billigste auf dem Markt ist - oder so schmeckt als wäre er es) ist man schnell richtig übersäuert, Apfelsaft ist zu süß etc..... außerdem ist der Tomatensaft schön salzig, was den Hunger etwas stillt.
arif meint:
Dickflüssiges im Magen verhält sich wie eine Große dicke masse in wasser also . es wird jemanden bei einem flug nicht schlecht und ist außerdem gesund.
juliana meint:
Weil man Tomatensaft nicht aller Tage bekommt oder trinkt. Aber im Flugzeug dank des reichhaltigen Sortiments ihn angeboten bekommt. Außerdem ist er gesund und hilft gegen Flugübelkeit. Aber eine "logische" Erklärung für dieses Phänomen gibt es ansonsten nicht.
Nero Basler meint:
Naja, zumindest *eine* Antwort ist, dass der Tomatensaft wegen des veränderten Luftdrucks andere Geschmacksempfindungen hervorruft, eine andere Erklärung ist, dass der Körper Vitamine verlangt... übrigens: Studien haben gezeigt (leider link vergessen), dass der Tomatensaftkonsum erst sprunghaft ansteigt, wenn jemand (hörbar) anfängt, das Zeugs zu bestellen...
steffi meint:
Das ist doch ganz logisch... es gibt Leute, die vor angst rot anlaufen!!! um ihre angst zu verbergen... also um sich nicht zu genieren.. trinken sie Tomatensaft, damit sie eine ausrede haben!!! Meistes kommt dann als Antwort: das Enzym des Tomatensaftes... oder einfach die rote Farbe... ist in meinen kopf übergegangen!!!
Josia meint:
Die Gründe hierfür liegen sowohl in der Person des Reisenden, als auch im Anlass der Flugreise. Man kann dies sehr leicht erkennen, wenn man mal an einem Inlandsflug teilgenommen hat. Inlandsflüge werden überwiegend von Geschäftsreisenden gemacht. Geschäftreisende trinken entweder Wasser oder alkoholische Getränke. Auf Inlandsflügen wird bei der Landung nicht geklatscht. Charterflüge (Urlaubsflüge) werden von Leuten gemacht, die nicht so oft fliegen. Für diese Leute stellt der Flug ein herausragendes Ereignis mit ungewissen Ausgang dar (klappt der anschließende Transfer, ist das Hotel in Ordnung, stürzen wir ab, usw.). In einer solchen Gefahrensituation trinkt man normalerweise keinen Alkohol. Trotzdem will man dieses Ereignis entsprechend würdigen, normale Getränke erscheinen einem für diesen Anlass aber zu profan, daher greift man eben zu einem ungewöhnlichen nichtalkoholischen Getränk: Tomatensaft!
Cherry meint:
Langstreckenflüge sind nicht nur ermüdend, sondern bergen auch gesundheitliche Risken. Denn langes Sitzen beeinträchtigt die Blutzirkulation in den Venen und kann zu einem Blutstau in den Beinen und damit zur oft lebensgefährlichen Thrombose (Verschluss der tiefen Venen durch ein Blutgerinnsel) führen. Besonders häufig, so die Statistik, treten Thrombosen nach langen Flugreisen auf, da die engen Sitzplätze im Flieger nur wenig Bewegungsspielraum bieten und eine Sitzposition mit abgeknickten Beinen über längere Zeiträume eingehalten werden muss. So beugen Sie einer Thrombose vor: Viel trinken! Faustregel: pro Flugstunde etwa 0,25 Liter alkoholfreie Getränke, z. B. Frucht- oder Tomatensaft!!! oder Mineralwasser! Deshalb trinken viele Fluggäste Tomatensaft!
Lauri meint:
Nirgendwo sonst bekommt man auf eine so charmante Art und Weise (und KOSTENLOS!) ein so abartiges Getränk angepriesen. Jetzt heißt es zuschlagen! Außerdem ist man sowieso im Flieger in einer nicht-alltäglichen Situation die auch mal neue und wagemutige Handlungen (wie etwas neues zu Trinken auszuprobieren) erfordert!
Jan Tilo meint:
Es gibt viele Ansatzpunkte für die Beantwortung der Frage "warum Fluggäste oft Tomatensaft trinken". Oftmals wird von Verändertem Luftdruck gesprochen, der sich auf die Geschmacksknospen der Zunge ausüben. Hierdurch soll angeblich der Geschmackssinn abgeschwächt werden, wodurch dann die Personen zu dem intensiv schmeckenden Tomatensaft greifen.Da aber Tomatensaft auch auf kurzen Flügen getrunken wird, wo diese Druckveränderung dann vielleicht nur 30 min wirken könnte, ist es wahrscheinlicher, dass es eine Modeerscheinung ist. Das Fliegen ist noch immer entweder ein Statussymbol (z.B. Geschäftspersonen) oder eine besonderes Ereignis (Urlauber) wodurch dann eher zu exotischen Getränken gegriffen wird. ...und das man Tomatensaft im Flieger trinkt, dass weiß mittlerweile jeder...
Sonja meint:
Das hab ich neulich im Fernsehn gesehn (glaub bei Gallileo auf Pro7) und zwar ist es wie folgt: Man muß wohl den Prozentsatz derer nehmen die fliegen und die an Board ausgeschänkten Getränke damit verrechnen (bin leider kein Mathegenie, deswegen weiß ich nicht wie es geht), jedenfalls, wenn man das hochrechnet, liegt der Duchschnittsverbrauch von Tomatensaft an Board bei etwa 4% (der O-Saftprozentsatz liegt wohl noch drunter!). Das ist im Verhältnis zu dem was am Boden getrunken wird natürlich recht viel, deswegen scheint die Gesamtmenge so hoch. Ausserdem beobachten Flugbegleiter/innen folgendes Phänomen: Einer in der Reihe bestellt einen Tomatensaft und dann schwabbt das wie eine Welle durch die nächsten Reihen weiter durch (viele denken sich, "ach ich könnt mal wieder einen Tomatensaft trinken - hatte ich so lange nicht mehr!" und man kauft ihn recht selten im Supermarkt - ich hab neulich irgendwo gelesen, dass der Anteil von allen Gemüsesäften, der jährlich im Supermarkt gekauft wird bei ca. 3-4% liegt!). Wissenschaftler haben im übrigen rausgefunden, Tomatensaft lindert Übelkeit (besonders zu empfehlen bei Turbolenzen an Board!) und trägt somit (wenn auch bei den meisten Passagieren unbewußt) zur Beliebtheit des roten Safts an Board bei!
beatrice meint:
Weil es neben Mineralwasser das Gesündeste ist, was man im Flugzeug trinken kann. Von Orangensaft, Apfelsaft und kohlensäurehaltigen Getränken wird in der Luft generall abgeraten, da es Blähungen verursachen kann.
Lukaro meint:
Beim Flug bekommt man leicht einen Mangel an wichtigen Mineralien/Vitaminen. Da der Körper weiss, dass diese Vitamine besonders viel in Tomaten sind, bestellt man intuitiv Tomatensaft
Anonymous meint:
Bei Luftpiraten.de kann man lesen: "Das Phänomen "Tomatensaft im Flugzeug" gehört zu den letzten großen ungeklärten Rätseln im Flug- wesen. Gerüchten zufolge ist es unmöglich das Verkehrflugzeuge ohne T-Saft überhaupt abheben können. Warum dieses Getränk in Supermärkten wie Blei im Regal steht - aber in Flugzeugen geliebt wird, bleibt ein Rätsel. 1993 hagelte es jedenfalls üble Beschwerden von Passagieren als Lufthansa das Getränk von der Bordkarte strich. Das Ergebnis: 48 Stunden später wurde wieder ausgeschenkt und zufrieden gerührt. Für den Grund, warum Tomatensaft im Flugzeug so beliebt ist, existieren zahlreiche Theorien mit physiologischem (Veränderung des Geschmacksempfindens bei geringerem Druck, Elektrolyt-Theorie) und mit psychologischem (z.B. "me too"-Effekt) Hintergrund. Die wahre Erklärung bleibt jedoch weiterhin völlig offen." (zitiert von http://www.luftpiraten.de/glos_t16.html)
Auch im Hamburger Abendblatt wurde dem Phänomen nachgegangen: "Das Phänomen ist nicht nur kurios, es hat auch noch erstaunliche Varianten. So beobachtet das Bordpersonal immer wieder eine Art Kettenreaktion: Bestellt sich einer Tomatensaft, wollen ihn plötzlich alle. Auf manchen Flügen bleibt die Crew dagegen auf der Ration sitzen. Immerhin schenken Airlines in Deutschland rund 1,5 Millionen Liter pro Jahr aus. Besonders gut geht der Wundersaft auf den Strecken von und nach Düsseldorf. Auch dafür gibt es keine Erklärung. Schließlich ist nicht das ganze Jahr Karneval. Tomatensaft ist nämlich als Kater-Killer bekannt. Möglicherweise liegt aber hier eine Erklärung dafür, dass Reisende auf Tomatensaft fliegen. Nach Auskunft von Ernährungsexperten schwirren über den Wolken vermehrt oxidative Substanzen, besser bekannt als freie Radikale, herum. Dagegen soll Lycopin schützen, ein Stoff, der in der Frucht reichlich vorkommt. Außerdem ist sie reich an den Vitaminen A und C. Bei Durchfall wird der Saft als natürliches Elektrolyt empfohlen. Und zwei Gläser am Tag sollen sogar vorbeugend gegen Krebs wirken. Vielleicht will sich der fluggestresste Körper unbewusst etwas Gutes tun. Ein anderer Erklärungsversuch klingt weniger plausibel. Durch den Unterdruck in Flugzeugen leiden die Geschmacksnerven. Der kräftige Tomatensaft, womöglich mit Salz und Pfeffer angerührt, sorgt in himmlischen Gefilden für eine willkommene Würze." (zitiert aus: Alles Tomate Warum nur verlangen Fluggäste immer wieder diesen Saft? im Internet unter: http://www.abendblatt.de/daten/2004/05/07/292228.html)
Die Zeit online weiß dazu:
In der Die Zeit findet sich in der Rubrik "Stimmt´s?" ein Artikel, in dem folgendes zu lesen ist: "Warum in der Luft so viel Tomatensaft getrunken wird, darüber können auch die Hersteller nur mutmaßen. Eine mögliche Erklärung: Im Flugzeug haben viele Leute ein flaues Gefühl im Magen, da greift man statt zum kalten, sauren Apfel- oder Orangensaft lieber zu dem bekömmlicheren Getränk. Die Fluggesellschaften berichten aber auch, dass das Verlangen nach dem roten Saft offenbar ansteckend ist – wenn einer mit Tomate anfängt, geht das wie eine Welle durch die ganze Kabine." (zitiert von: Christoph Drösser: Tomate im Flug, im INternet unter: http://www.zeit.de/2003/52/Stimms_Tomatensaft)